Martin Kraushaar


STOP - Krank machende Technik - 5G Überwachung

Auf der einen Seite haben die Menschen Angst vor Überwachung und auf der anderen Seite tragen die meisten Menschen eine Überwachungseinheit auch Smartphone genannt permanent bei sich. Im Hinterkopf sollte man dabei behalten, dass fast alle neun Mobiltelefone einen fest verbauten Akku haben. Somit kann das Telefon nicht mehr zu 100 % ausgeschaltet werden, und mit speziellen Überwachungsapps als Wanze genutzt werden.

Insbesondere der Facebook Messenger und WhatsApp scannen die eingegebenen Texte auf spezielle Schlagworte. Werden spezielle Schlagworte entdeckt, markiert die Software diese Textnachrichten automatisch und ein menschlicher Mitarbeiter des Betreibers kontrolliert die Nachrichten.

Außerdem werden Gespräche, auf welche im Raum stattfinden mitgehört. Die Software des Betreibers erkennt auch hier oft verwendete Schlagwörter.

Das habe ich selber schon erlebt. Als ich anfing, die Vereinsgründung vom Harmonie-12 zu planen, habe ich Gespräche zum einen in meinem Zimmer mit anderen darüber geführt und zum anderen natürlich auch bei Telefonaten darüber gesprochen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Informationen über die Vereinsgründung vom Harmonie-12 im Internet publiziert. Und siehe da, auf einmal wurde mir bei Facebook Werbung über die Vereinsgründung angezeigt. In dem Fall konkret über eine Zeitschrift, welche speziell für die Verwaltung von Vereinen und insbesondere über die Arbeit des Vorstandes und des Schatzmeisters berichtet.

Ich habe daraufhin den Facebook Messenger und WhatsApp von meinem Handy deinstalliert. Verschiedene Apps, speziell auch Apps für die sozialen Medien, können ebenfalls auf das Mikrofon zugreifen. Mit modernen Androidsystemen kann dies auf Systemebene abgeschaltet werden.

Diese Problematik wird auch von Christina von Dreien in diesem Video angesprochen.

Deshalb verwende ich nicht mehr Facebook Messenger und WhatsApp. Als Alternative nutze ich Telegramm. Ein weiterer Grund, warum ich Telegramm verwende, ist der, dass die Software auch auf Computern installiert und genutzt werden kann und so unabhängig vom Smartphone funktioniert.

Wichtige und vertrauliche Gespräche sollte man daher nicht führen, wenn ein Smartphone in der Nähe ist. Dasselbe gilt natürlich auch für Tablets und eingeschaltete Computer. Dasselbe gilt dann natürlich auch für virtuelle Assistenten wie: Amazon Alexa, Google Home und vergleichbare Systeme.

Die Überwachung geht noch weiter. Wie ich auf Seite 1, bereits geschrieben habe, ist es jetzt schon möglich, über Mobilfunk und WLAN die Menschen dermaßen zu überwachen, dass deren Tätigkeit in einem geschlossenen Raum festgestellt werden kann.

Für den neuen Mobilfunk Standard 5G sollen deutschlandweit über 800.000 neue sende und Empfangseinheiten aufgestellt werden. Durch die extreme Bandbreite und die Vielzahl der Antennen kann dann die Menschheit vollständig überwacht werden.